Mit dem Marburger Leuchtfeuer für Soziale Bürgerrechte würdigt der HU-Ortsverband Marburg herausragende Verdienste um die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen am gesellschaftlichen Leben. Das Leuchtfeuer 2006 hat der Frankfurter Sozialethiker Prof. Dr. Friedhelm Hengsbach SJ erhalten.
Fotos von der Preisverleihung 2006.
Sie sind hier: Startseite > Leuchtfeuer 2006



Übersicht der Rubrik Leuchtfeuer 2006

14.05.2009

Das Marburger Leuchtfeuer im Internet


Die Online- Veröffentlichungen über das Marburger Leuchtfeuer für Soziale Bürgerrechte hat Mikheil Peradze zusammengestellt.

24.02.2007

Lassen Sie sich nicht einreden, Sie seien schuld!


"Lassen Sie sich nicht einreden, Sie seien schuld, wenn Sie keinen Ausbildungsplatz oder keinen Job finden!" Mit diesem Satz ermutigte Prof. Dr. Friedhelm Hengsbach SJ die Schülerinnen und Schüler der Kaufmännischen Schulen in Marburg. Bei zwei Gesprächsrunden stellte sich der katholische Sozialethiker aus Frankfurt am Freitag (23. Februar) der Diskussion mit den jungen Leuten.

31.07.2006

Eine Denkschrift, die verwundert


Die Denkschrift der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zur "Armut im reichen Deutschland" hat der katholische Sozialethiker Prof. Dr. Friedhelm Hengsbach SJ am Samstag (22. Juli) in der Frankfurter Rundschau (FR) kommentiert. Der HU-Ortsverband Marburg dokumentiert diese Stellungnahme des Leuchtfeuer-Preisträgers 2006.

23.06.2006

Zum Dank für das Marburger Leuchtfeuer 2006


In seiner Dankesrede hat sich der Preisträger Prof. Dr. Friedhelm Hengsbach SJ bei der Verleihung des "Marburger Leuchtfeuers für Soziale Bürgerrechte" 2006 im Historischen Saal des Rathauses am Freitag (23. Juni) mit dem Themenfeld Menschenwürde und Demokratie auseinandergesetzt.

23.06.2006

Laudatio auf Prof. Dr. Friedhelm Hengsbach SJ


Anlässlich der Verleihung des "Marburger Leuchtfeuers für Soziale Bürgerrechte" 2006 am Freitag (23. Juni) hat die Bundesverfassungsrichterin Dr. Christine Hohmann-Dennhardt die Laudatio auf den Preisträger Prof. Dr. Friedhelm Hengsbach gehalten.

23.06.2006

Warum das "Marburger Leuchtfeuer" ?


Die Gründe für die Vergabe des "Marburger Leuchtfeuers für Soziale Bürgerrechte" durch die Stadt Marburg und die Humanistische Union hat der Vorsitzende des HU-Ortsverbands Marburg in seiner Begrüßungsrede zur Preisverleihung 2006 am Freitag (23. Juni) im Historischen Saal des Marburger Rathauses dargelegt.

23.06.2006

Preisbegründung der Jury


Der Frankfurter Sozialethiker Prof. Dr. Friedhelm Hengsbach SJ hat am Freitag (23. Juni) das "Marburger Leuchtfeuer für Soziale Bürgerrechte" 2006 erhalten. Die Jury würdigt in ihrer Preisbegründung die herausragenden Verdienste des Wirtschaftswissenschaftlers, Theologen und Philosophen für die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen am gesellschaftlichen Leben.

23.06.2006

Deformation des gesellschaftlichen Zusammenlebens?


Zur Verleihung des "Marburger Leuchtfeuers für Soziale Bürgerrechte" hat Jury-Sprecher Jürgen Neitzel Zitate des Preisträgers Friedhelm Hengsbach zusammengestellt.

17.06.2006

Das "Marburger Leuchtfeuer" im Ohrfunk


Das “Marburger Leuchtfeuer für Soziale Bürgerrechte“ ist am Sonntag (18. Juni) Thema der Sendung „Info-Cafe“. Sie wird vom Internet-Radio “Ohrfunk“ am Sonntagabend von 17 bis 19 Uhr ausgestrahlt. Moderator Jens Bertrams führt dort Interviews mit dem Marburger Oberbürgermeister Egon Vaupel und dem blinden Journalisten Franz-Josef Hanke.

24.11.2005

Ausschreibung zum Marburger Leuchtfeuer für Soziale Bürgerrechte


Mit dem "Marburger Leuchtfeuer für Soziale Bürgerrechte" würdigen die Humanistische Union (HU) und die Stadt Marburg herausragendes Engagement zugunsten der Sozialen Bürgerrechte.





© 2006 by  HU-Ortsverband Marburg