Der Arbeitskreis "Erwerbslosigkeit und Soziale Bürgerrechte" (ESBR) des HU-Ortsverbands Marburg wurde im November 2003 gegründet. Er tritt für die uneingeschränkte Verwirklichung des Sozialstaats-Prinzips in der Bundesrepublik Deutschland ein.

Einmal im Jahr verleiht er das "Marburger Leuchtfeuer für Soziale Bürgerrechte". Dieser Preis soll herausragende Verdienste um die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen am gesellschaftlichen Leben auszeichnen.

Eine eigene kleine Linksammlung stellt interessante Internet-Verweise zu sozialpolitischen Webseiten zusammen.
Sie sind hier: Startseite > ESBR



Übersicht der Rubrik ESBR

05.11.2016

Keine Kosten für Kinder!


Auf Einladung der Elterninitiative gegen die Erhöhung von Kinderbetreuungsgebühren hat der Marburger HU-Regionalvorsitzende Franz-Josef Hanke am Samstag (5. November) vor knapp 150 Demonstrierenden auf dem Marktplatz eine Rede zum Recht auf kostenfreie Bildung gehalten.

28.10.2016

AfD abseits faktischer Diskussionsgrundlagen


"Viele Forderungen der AfD richten sich gegen die Interessen der eigenen Wählerschaft." Diese Tatsache hat Katharina Nocun bei der Durchsicht von Wahlprogrammen der sogenannten "Alternative für Deutschland" (AfD) festgestellt. Auf Einladung der Humanistischen Union (HU) diskutierte die ehemalige Bundesgeschäftsführerin der Piratenpartei am Donnerstag (27. Oktober) im Käte-Dinnebier-Saal des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) mit knapp 20 Interessierten über "AfD abseits faktischer Diskussionsgrundlagen".

27.10.2016

Geheimdienste vor Gericht


"Geheimdienste vor Gericht" war der Titel einer dreiteiligen Veranstaltung der Humanistischen Union (HU) im Oktober 2016 in Berlin. Weitere Veranstalter waren die Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) und der Chaos Computer Club (CCC). Am 21. Oktober wurde der Film "Snowden" von Regisseur Oliver Stone vorgeführt. Am 22. Oktober fand in der Humboldt-Universität zu Berlin der kulturpolitische Kongress "Forum Geheimdienste und Demokratie" statt. Höhepunkt und Abschluss der Veranstaltung war die Inszenierung "Geheimdienste vor Gericht – eine Volksbeschwerde" am Maxim Gorki Theater.

01.06.2016

Lutz Götzfried ist ein Leuchtfeuer im Turm


Sinnstiftende Arbeit für Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen unter maßgeblicher Berücksichtigung ihrer individuellen Problemlage ist seit vielen Jahren ein Arbeitsschwerpunkt von Lutz Götzfried. Dabei verbindet er die Teilhabe am Arbeitsmarkt mit der behutsamen Stärkung des Selbstwertgefühls der Betroffenen und der Förderung von städtischer Kultur.

05.05.2016

Für ein Teilhabegesetz, das diesen Namen wirklich verdient


"behindert ist man nicht, behindert wird man", lautet eine altbekannte Erkenntnis aus der Behindertenbewegung. Der allgegenwärtigen Ausgrenzung Behinderter sollte ein "Teilhabegesetz" entgegenwirken. Doch der nun vorgelegte Entwurf für ein Bundesteilhabegesetz (BTHG) verspielt diese Chance nicht nur, sondern gibt ihnen sogar das deprimierende Gefühl "Wir müssen draußen bleiben".

25.10.2015

Schlecht, schlampig und voreingenommen


"Menschenrechtsverletzungen durch Psychiatrische Gutachten" waren am Samstag (24. Oktober) Thema beim Arbeitskreis Psychiatrie der Humanistischen Union (HU) im Käte-Dinnebier-Saal des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB). Der immensen Bedeutung von Gutachten für Betroffene steht ein erschreckend sorgloser Umgang damit sowohl bei den Staatsanwaltschaften und Gerichten wie auch bei Psychologen und Psychiatern gegenüber. Diesem Skandal widmeten Betroffene und Bürgerrechtler einen ganzen Nachmittag lang ihr Augenmerk.

08.05.2015

Inge Hannemann ist ein Beispiel für gelebten Humanismus


Es war nötig, das System von innen heraus zu kritisieren. Nur so konnte Inge Hannemann die "unsichtbare innere Mauer" durchbrechen, die das Hartz-Regime vor öffentlicher Kritik abschottet. In diesem konsequenten Verhalten sieht die Jury ein mutiges Zeichen persönlichen Engagements für die Sozialen Bürgerrechte

08.05.2015

Menschen als Maschine


Roboter und Computerprogramme werden dem Menschen immer ähnlicher, während Menschen immer perfekter funktionieren sollen wie Maschinen. "Streifzüge durch die Welt der digitalen Selbbstvermessung" unternahm Prof. Dr. Stefan Selke am Donnerstag (7. Mai) im Käte-Dinnebier-Saal des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) Auf Einladung der Humanistischen Union Marburg sprach der Soziologe von der Hochschule Furtwangen dort über "Lifelogging und das Leben mit der digitalen Aura".

08.05.2015

Ein Leuchtfeuer-Orden für Egon Vaupel


Für die Humanistische Union hat deren Marburger Regionalvorsitzender Franz-Josef Hanke am Freitag (8. Mai) die Gäste der Feierstunde zur Verleihung des "Marburger Leuchtfeuers für Soziale Bürgerrechte" 2015 an Inge Hannemann begrüßt. Besonderen Dank stattete er dabei dem scheidenden Oberbürgermeister Egon Vaupel ab, der sich das Leuchtfeuer von Anfang an zur persönlichen Herzensangelegenheit gemacht hat.

02.06.2013

Für eine menschenwürdige Psychiatrie


Für Selbstbestimmung und die Freiheitsrechte von Kranken sowie eine gemeindenahe Psychiatrie setzt sich die Humanistische Union (HU) ein. Zwangsbehandlung und –einweisung sollen der absolute Ausnahmefall bleiben. Das hat die bundesweite Delegiertenkonferenz der Humanistischen Union (HU) am Sonntag (2. Juni) mit großer Mehrheit bekräftigt.



Seiten: | 1 | 2 | 3 | ... | letzte |


© 2006 by  HU-Ortsverband Marburg