Willkommen bei der Humanistischen Union Marburg!


Humanistische Union e.V.

Marburger Leuchtfeuer

Die 10 neuesten Beiträge
als RSS-Newsfeed abbonieren
 Veranstaltungs-Mittschnitte zum Download

Videos: tv.humr.de

Für mobile Endgeräte: humr.de

Twitter:  at humarburg

Das Team

English
Francais
 


Nein zum Krieg!

Aktuelle Pressemitteilung:

24.06.2016
Pressemitteilung-Nr. 5/16:

Brexit muss Folgen haben


Mit dem "Brexit sind auch die Freihandelsabkommen CETA und TTIP hinfällig. Im Votum für den Ausstieg des Vereinigten Königreichs (UK) aus der Europäischen Union (EU) sieht die Humanistische Union Marburg eine klare Absage an den neoliberalen Lobbykratismus der EU-Kommission. Deshalb fordert die nord- und mittelhessische Regionalgliederung der Bürgerrechtsorgganisation HU den sofortigen Abbruch aller Verhandlungen zu CETA und TTIP.  mehr zu Brexit muss Folgen haben


Aktuelle Themen:

12.06.2016

Laudatio von Roland Stürmer


Der Diplom-Psychologe Roland Stümer hat am Mittwoch (1. Juni) im Historischen Saal des Marburger Rathauses die Laudatio auf den Leuchtfeuer-Preisträger Lutz Götzfried gehalten. Sein Redemanuskript dokumentiert die HU Marburg in unbearbeiter Form.
mehr zu Laudatio von Roland Stürmer


02.06.2016

Was ist "krank" und was ist "normal"?


"Die sozialpolitische Landschaft in Marburg und weit darüber hinaus wäre ohne Lutz Götzfried ärmer." In diesem Satz fasste Roland Stürmer sein Lob für den Preisträger des Marburger Leuchtfeuers 2016 zusammen. Der Psychologe und ehrenamtliche Stadtrat der Universitätsstadt Marburg hielt am Mittwoch (1. Juni) die Laudatio auf Götzfried. Mit dem Marburger Leuchtfeuer für Soziale Bürgerrechte haben die Universitätsstadt Marburg und die Humanistische Union (HU) den gelernten Buchbinder und Sozialarbeiter bei einer Feierstunde am Mittwoch im Historischen Saal des Marburger Rathauses ausgezeichnet.
mehr zu Was ist "krank" und was ist "normal"?


01.06.2016

Wir sanften Irren und die weiße Kutsche


Als Herr Hanke mich anrief und mir die leuchtende Botschaft überbrachte, war das natürlich eine große Überraschung für mich, denn ich wäre bei der Auswahl des Preisträgers nie auf mich selber gekommen und auch nicht darauf, dass ich einmal die Ehre habe, zu dem besonderen Kreis der bisherigen Preisträger gehören zu dürfen. Nachdem dann aber viele meiner Freunde gesagt haben, "ja Lutz, mach dir mal keine Sorgen, diese Auszeichnung haste doch verdient…" und ich die Ausführungen meiner Vorredner und die vielen anerkennenden und wohltuenden Worte zu meiner Arbeit gehört habe, nehme ich die Auszeichnung nun gern und ohne wenn und aber und frohen Mutes an. Ich bin sehr glücklich darüber. Ganz herzlichen Dank Ihnen allen für die hohe Wertschätzung meiner Arbeit.
mehr zu Wir sanften Irren und die weiße Kutsche


01.06.2016

Lutz Götzfried ist ein Leuchtfeuer im Turm


Sinnstiftende Arbeit für Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen unter maßgeblicher Berücksichtigung ihrer individuellen Problemlage ist seit vielen Jahren ein Arbeitsschwerpunkt von Lutz Götzfried. Dabei verbindet er die Teilhabe am Arbeitsmarkt mit der behutsamen Stärkung des Selbstwertgefühls der Betroffenen und der Förderung von städtischer Kultur.
mehr zu Lutz Götzfried ist ein Leuchtfeuer im Turm


01.06.2016

Für eine Kultur des Respekts und der Solidarität


Zur Verleihung des Marburger Leuchtfeuers für Soziale Bürgerrechte an Lutz Götzfried hat Franz-Josef Hanke die Festgäste am Mittwoch (1. Juni) im Namen der Humanistischen Union (HU) im Historischen Saal des Marburger Rathauses willkommen geheißen. Seine Begrüßungsrede steckt den Rahmen rund um das Engagement zugunsten von Sozialen Bürgerrechten ab und bezieht dabei auch Stellung zu fremdenfeindlichen Ressentiments.
mehr zu Für eine Kultur des Respekts und der Solidarität


14.05.2016

Der Andere könnte Recht haben


"Der Andere könnte Recht haben." Mit diesem Zitat des Philosophen Prof. Dr. Hans-Georg Gadamer kennzeichnete der evangelische Pastor Jürgen Mette die Haltung des Philosophen Dr. Dr. Joachim Kahl bei ihren Streitgesprächen im Fernsehen, bei öffentlichen Veranstaltungen oder auch bei regelmäßigen privaten Treffen in einem Marburger Café. Rund 90 Gäste waren am Samstag (14. Mai) Kahls Einladung ins Tecchnologie- und Tagungszentrum (TTZ) gefolgt. Mit Weggefährten und Freunden wie auch mit freundlichen Widersachern feierte der Marburger Philosoph dort seinen Geburtstag.
mehr zu Der Andere könnte Recht haben


05.05.2016

Für ein Teilhabegesetz, das diesen Namen wirklich verdient


"behindert ist man nicht, behindert wird man", lautet eine altbekannte Erkenntnis aus der Behindertenbewegung. Der allgegenwärtigen Ausgrenzung Behinderter sollte ein "Teilhabegesetz" entgegenwirken. Doch der nun vorgelegte Entwurf für ein Bundesteilhabegesetz (BTHG) verspielt diese Chance nicht nur, sondern gibt ihnen sogar das deprimierende Gefühl "Wir müssen draußen bleiben".
mehr zu Für ein Teilhabegesetz, das diesen Namen wirklich verdient


30.04.2016

Geheimdienste vor Gericht


mit einem ausführlichen Schreiben wendet sich der HU-Regionalvorsitzende Franz-Josef Hanke an alle, denen die NSU-Mordserie, die weltweite Massenüberwachung durch die NSA, verfassungswidrige Späh-Aktionen des BND und die Aktivitäten dubioser V-Leute des Verfassungsschutzes ein Dorn im Auge sind. Gegen diese versammelten Attacken auf Privatsphäre und Meinungsfreiheit möchte er eine Flamme des Einsatzes für Demokratie und Menschenrechte entfachen. Die Aktivitäten der deutschen Geheimdienste und ihre Kooperation mit der National Security Agency (NSA) soll ein Geheimdiensttribunal der Humanistischen Union (HU) im Oktober 2016 in Berlin problematisieren.
mehr zu Geheimdienste vor Gericht


25.10.2015

Schlecht, schlampig und voreingenommen


"Menschenrechtsverletzungen durch Psychiatrische Gutachten" war am Samstag (24. Oktober) Thema beim Arbeitskreis Psychiatrie der Humanistischen Union (HU) im Käte-Dinnebier-Saal des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB). Der immensen Bedeutung von Gutachten für Betroffene steht ein erschreckend sorgloser Umgang damit sowohl bei den Staatsanwaltschaften und Gerichten wie auch bei Psychologen und Psychiatern gegenüber. Diesem Skandal widmeten Betroffene und Bürgerrechtler einen ganzen Nachmittag lang ihr Augenmerk.
mehr zu Schlecht, schlampig und voreingenommen


Statistik: Schon 0 Besucher

© 2006 by HU-Ortsverband Marburg